parallax background

Yoga im Business

Diana Lowey – New Work rocks!
29. April 2019
Meditation – wozu sie dient und wozu nicht
3. Juli 2019

 G’spinnerter Hype oder ein valider Ansatz?

 

Einst als esoterischer Kult angesehen, ist Yoga zur globalen Bewegung geworden. Man könnte also schlußfolgern, dass sich derart viele Menschen nicht irren, sondern es sich um eine wirkungsvolle Methode handelt, Körper und Geist zu schulen. Es ist mehr als Gymnastik und Weltanschauung. Yoga ist mittlerweile in der Gesellschaft angekommen und auch große Unternehmen setzen auf die Wirkung des Yoga, denn jeder dritte Deutsche leidet regelmäßig unter Rückenschmerzen. Damit ist Rückenleiden die Volkskrankheit Nummer Eins in Deutschland (TK Report 2018). Die damit verbundenen Arbeits-Ausfallzeiten liegen pro Mitarbeiter im Durchschnitt bei über 20 Tagen pro Jahr.

 

Soft-Skills – zufrieden ist, wer sie lebt

Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen, das Yoga und Meditation Eigenschaften bzw. ‚weiche‘ Faktoren wie Empathie, Mitgefühl, Achtsamkeit und innere Ausgeglichenheit verbessern. Faktoren, die in unserer Wirtschaftswelt immer noch zu wenig präsent sind.

Egal ob Manager*in, Chef*in oder Angestellte*r, der Arbeitsalltag bedeutet für alle heute meistens Stress. Kaum Privatleben, viele Überstunden und Performance unter hohem Druck, oft ohne viel Freude. Im Arbeitsalltag fremdbestimmt in agilen Projektteams oder gefordert als Multitasking-Champ. Mit Hilfsmitteln, die uns eigentlich das Leben erleichtern sollten, deren parallele Bedienung jedoch zunehmend eine Herausforderung darstellt: Internet, Intranet, Fimenchats, Smartphone und soziale Plattformen.

Yoga wirkt entspannend und hat eine positive Wirkung auf die Gesundheit, wie schon im Focus online Anfang 2018 berichtet wurde.

Und dennoch werden Yogaangebote in Chefetagen immer noch belächelt. Die Vorstellung von Räucherstäbchen und gemeinsamen OM Lauten hemmt das „mal darauf einlassen“. Aber Yoga ist auch immer das, was man selbst oder die Lehrerin/der Lehrer daraus machen. Die Zeiten, in denen alle Yogalehrer*innen nur in batikbedruckten, lila Pumphosen mit geflochtenen Zöpfen ihre Kurse gaben, sind schon länger vorbei. Ich lehre in meinen Kursen so, wie es mir für die Teilnehmer und das Umfeld passend erscheint. Mit unter auch sachlich, klar und für Verstandesmenschen nachvollziehbar.

 

NEW Work – mal anders gedacht

Wie könnte eine Arbeitswelt aussehen in der die Menschen entspannter, achtsamer und mitfühlender miteinander umgehen? Im Grunde wünscht sich jeder Arbeitgeber zufriedene, belastbare und motivierte Mitarbeiter, die mitdenken und im Sinne des Unternehmens aktiv tätig sind. Und jedes Angebot, was auf den ‚Faktor Mensch‘ einzahlt, macht sich an gleicher Stelle auch bezahlt.

URSULA ENGEL ist Mitglied im Mindfulness Advisory Netzwerk und betreibt ein kleines Yoga-Studio am Rande des Rhein-Main-Gebietes. Sie gibt eigene Kurse für Privatpersonen und in Unternehmen und leitet die Ausbildungen für Yogalehrer zum Thema ‚Yoga im Alter von 50+‘.